Um 1836 bekam die Deutsche Konzertina beidseitig eine zweite Reihe. Auf der rechten Seite (Abb.) erweiterte diese den Tonvorrat um 5 zusätzliche Töne (schwarz), die in Reihe 1 noch nicht enthalten waren. Drei Töne der neuen G-Dur-Reihe (Pfeile) werden zu Wiederholungstönen (rot), da sie in Reihe 1 bereits für die andere Balgrichtung vorhanden sind und jetzt auf Druck und Zug gespielt werden können. Beide Dur-Reihen haben ein gleiches, logisches System, was bei den späteren Erweiterungen nicht mehr fortführbar war. Die Anordnung folgte dann dem besten Griff oder einfach der noch nutzbaren Fläche am Gehäuse.